Geschlossene Qualitätskreisläufe

Die UZH ist bestrebt, auf allen Ebenen geschlossene Qualitätskreisläufe sicherzustellen.

  • Lehrveranstaltungsbeurteilung (LVB): Die Dozierenden besprechen die Ergebnisse der LVB mit ihren Studierenden und legen ggf. Verbesserungsmassnahmen fest. Bei Bedarf nutzen die Dozierenden die Angebote der Hochschuldidaktik zur Optimierung der Lehre.
  • Qualitätsgespräche: In jährlichen Qualitätsgesprächen, die als Informationsbasis alle vorhanden Daten (LVB, MSL, Absolventendaten, QSL, institutsinterne Studierendenbefragungen etc.) einbeziehen und unter Beteiligung aller Interessengruppen stattfinden, werden Problembereiche diskutiert sowie konkrete Optimierungsmassnahmen festgelegt. Die beschlossenen Massnahmen werden in den Protokollen der Qualitätsgespräche (Q-Protokolle) fixiert und mit den Studiendekanen/-innen der Fakultäten abgestimmt. Im darauffolgenden Jahr werden die Zielerreichung beurteilt und neue Massnahmen erarbeitet.
  • Lehrberichte: Auf Basis der jährlichen Q-Protokolle werden in einer Frequenz von vier Jahren in den Lehrberichten Entwicklungen reflektiert und an die fakultären Leitungsgremien berichtet. U.a. auf Basis dieser Informationen werden strategische Entwicklungsmassnahmen auf Fakultätsebene entwickelt. Lehrberichte können zudem in die Selbstevaluationsdokumentation im Rahmen der Evaluationen sowie in Programmakkreditierungen einfliessen.
PDCA-Zyklus Studium und Lehre
PDCA-Zyklus Studium und Lehre
PDCA-Zyklus Qualität Studium und Lehre der UZH